Hauptinhalt

Förderprogramme

Fördermaßnahmen des Landes © dpa-Bildfunk

Fachkräfterichtlinie

Mit der Anfang April diesen Jahres verabschiedeten »Fachkräfterichtlinie zur Fachkräftesicherung« im Freistaat Sachsen werden unter anderem Maßnahmen zur Integration ausländischer Fachkräfte gefördert. Landkreise und kreisfreie Städte können künftig gezielt Maßnahmen zur Fachkräftesicherung unter Berücksichtigung regionaler Gegebenheiten umsetzen. Die Förderbereiche der Fachkräfterichtlinie sind bewusst breit gefasst, um den Regionen einen großen Handlungsspielraum bei der Planung sinnvoller Projekte zu ermöglichen.

Förderrichtlinie »Belegungsrechte«

Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium des Innern

Die sächsischen Landkreise und kreisfreien Städte erhalten eine Zuwendung für die Begründung von Belegungsrechten. Der Freistaat Sachsen möchte mit dem Förderprogramm die Unterbringung von Flüchtlingen auf kommunaler Ebene fördern. Für private natürliche und juristische Personen (Bürger und Unternehmen) besteht die Möglichkeit, leerstehenden Wohnraum zur Unterbringung von Flüchtlingen gegen ein einmaliges Entgelt (neben der Miete) zur Verfügung zu stellen.

Förderrichtlinie »Integrative Maßnahmen«

Herausgeber: Staatsministerin für Gleichstellung und Integration beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Mit der Richtlinie »Integrative Maßnahmen« unterstützt der Freistaat die vielfältige, ehrenamtliche Integrationsarbeit in Sachsen. Es besteht erstmals eine breite, umfassende Unterstützung für integrationsfördernde Arbeit. Die Inhalte möglicher Projekte sind bewusst weit gefasst, um der Vielzahl der Träger und der Vielzahl der Ansätze gerecht zu werden. Bei Vorhabensbeginn ab dem 01.05. oder später ist eine Antragstellung bis 28.02. des jeweiligen laufenden Jahres möglich.

Förderrichtlinie »Soziale Betreuung von Flüchtlingen«

Herausgeber: Staatsministerin für Gleichstellung und Integration beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Mit der Förderrichtlinie »Soziale Betreuung« können die kommunalen Unterbringungsbehörden, die Landkreise und kreisfreien Städte Fördermittel für Personal- und Sachkosten zur sozialen Betreuung von Flüchtlingen erhalten. Damit wird vor Ort die dringend notwendige Unterstützung ermöglicht, wenn es um das erste Zurechtfinden im Alltag geht. Anträge auf Gewährung einer Zuwendung nach der Richtlinie „Soziale Betreuung“ sind bis zum 15. Oktober des Vorjahres bei der Bewilligungsbehörde einzureichen.

Förderfibel Asyl

Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium des Innern

Die Förderfibel Asyl gibt einen Überblick über Förderprogramme des Freistaates Sachsen, deren Förderzweck auch zur Unterstützung im Asylbereich geeignet ist. Über eine knappe Beschreibung der Programme kann eine Vorauswahl getroffen werden. Zur detaillierten Prüfung werden jeweils Ansprechpartner und Internetlinks benannt.

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung von Flüchtlingshilfe

Zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge hat das Bundesministerium der Finanzen in Abstimmung mit den Ländern steuerliche Erleichterungen beschlossen. Die Maßnahmen gelten vom 1. August 2015 bis zum 31. Dezember 2016. So wird beispielsweise der Nachweis von Spenden im Rahmen der Einkommensteuererklärung vereinfacht. Gemeinnützige Vereine können unter erleichterten Voraussetzungen Hilfsaktionen für Flüchtlinge durchführen. Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, Teile ihres Arbeitslohns steuerfrei für Flüchtlinge zu verwenden.

Vereinfachungen beim Spendennachweis

Für Spenden, die bis zum 31. Dezember 2016 auf ein für die Flüchtlingshilfe eingerichtetes Sonderkonto eingezahlt werden, genügt als Nachweis im Rahmen der Einkommensteuererklärung der Bareinzahlungsbeleg, die Buchungsbestätigung (z. B. Kontoauszug oder Lastschrifteinzugsbeleg) oder der PC-Ausdruck beim Online-Banking. Eine Zuwendungsbestätigung nach amtlichem Muster ist nicht erforderlich. Sonderkonten für die Flüchtlingshilfe können insbesondere Städte und Gemeinden, andere juristische Personen des öffentlichen Rechts oder Verbände der freien Wohlfahrtspflege einrichten.

Spendenaktionen und Hilfe durch gemeinnützige Vereine

Gemeinnützige Vereine wie beispielsweise Sport-, Bildungs-, Brauchtums- oder Kleingartenvereine, die nach ihrer Satzung keine mildtätigen Zwecke verfolgen, können bis zum 31. Dezember 2016 im Rahmen von Sonderaktionen zur Hilfe für Flüchtlinge ebenfalls Spenden sammeln und dafür Zuwendungsbestätigungen ausstellen. Die Vereine können diese Spenden selbst verwenden oder an eine andere gemeinnützige oder mildtätige Körperschaft (z. B. einen Wohlfahrtsverband), an eine juristische Person des öffentlichen Rechts (z. B. Städte und Gemeinden) oder eine öffentliche Dienststelle zur Unterstützung von Flüchtlingen weiterleiten.

Info-Telefon der sächsischen Finanzämter

Allgemeine Fragen zu den steuerlichen Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge beantwortet auch das Info-Telefon der sächsischen Finanzämter. Es ist Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 0351 79997888 erreichbar (es gilt der Tarif für Anrufe in das deutsche Festnetz).

Bündnis für Demokratie und Toleranz

Wettbewerb »Aktiv für Demokratie und Toleranz«

Wettbewerb »Aktiv für Demokratie und Toleranz« 2016

Wegweiserkurse

Modellprojekt: Wegweiserkurse für Asylsuchende in Erstaufnahme-Einrichtungen (EAE)

Modellprojekt: »Wegweiserkurse für Asylsuchende in EAE«

Wie kann ich helfen?

Wie kann ich helfen?

Ansprech­partner für Hilfs­pro­gram­me

Beschäftigung

Beschäftigung von Flüchtlingen

Dürfen Flüchtlinge arbeiten?

Serviceportal Amt24

CMS-Vorschaubild für Teaser

Asylinformationen auf Amt24

Studium

Flüchtlinge und Studium

Dürfen Flüchtlinge studieren?

zurück zum Seitenanfang